Jeder kennt sie: Unsere Mö. Und weil diese jetzt 100 wird, ist es Zeit ihre Geschichte einmal zu würdigen.

Wer geht nicht gerne auf der Mö shoppen? Immerhin findet man hier alles: H&M, Zara, Deichmann, P&C… gleich nebenan Saturn und so vieles mehr. Doch die Mö.. was ist das eigentlich?

Danke, Cholera
Ja, ihr habt richtig gelesen. Die damalig herrschende Cholera ist der „Grundstein“ für die heutige Mö gewesen. Der Grund: Man wollte die hygienischen Bedingungen verbessern. Die Wohnungen lagen eng beieiander und daher wurde ein Durchbruch gemacht- dieser nennt sich heute eben die Mönckebergstraße, die heute die bekannteste Einkaufsstaße in Hamburg ist. Doch damals war die heutige Mö, die für damalige Verhältnisse in ihrer „Bauweise“ was komplett neues war, ein Brutherd für Krankheiten und Kriminalität.

1908 wurde saniert, aber so richtig!
So ging es nicht weiter. Also entschied Bürgermeister Johann Georg Mönckeberg (1839-1908), dass sich was ändern müsse. 8000 Menschen wurden zu dieser Zeit umgesiedelt, 1908 begann die Sanierung. Ein Jahr später konnte die Mö dann eröffnet werden. Den Namen hat die Mö, wie man es sich denken kann, vom da schon verstorbenen Bügermeister.

Wer mehr wissen will…
… kauft sich eben das Buch dazu 😉 Denn genau zum 100-jährigen Bestehen ist es im Handel erhältlich. Für 24,90 Euro ist „Die Mönckebergstraße – Hamburgs Weg zur Großstadt“ verlegt von Junius, zu haben. Außerdem ist im Levantehaus (Mönckebergstraße 7) bis zum 15. September noch eine Ausstellung des Autors über die Geschichte der „Mö“ zu sehen.