Frankfurt/Main (dpa) – Die Lufthansa will bei der Erstattung von Tickets im Falle eines Streiks kulant sein. Zwar gebe es keinen Rechtsanspruch auf eine Entschädigung, wenn ein Ticket wegen Arbeitskämpfen nicht genutzt werden könne.

„Wir versuchen aber, den Passagieren so weit wie möglich entgegenzukommen“, sagte Lufthansa- Sprecherin Claudia Lange am Freitag. Dazu zählten Umbuchungen auf andere Maschinen oder der Umtausch von innerdeutschen Tickets in Bahnfahrscheine. Im Einzelfall werde auch geprüft, ob Tickets erstattet werden könnten.

Das riecht nach Ärger bei der Urlaubsplanung: Nachdem die Tarifverhandlungen der Lufthansa mit der Gewerkschaft Ver.di für das Boden- und Kabinenpersonal gescheitert sind, droht der Airline nun ein unbefristeter Streik, der während der Hauptsaison Hunderttausende Urlauber betreffen könnte. Details sind aber derzeit noch nicht bekannt.

Die Urabstimmung für den Streik soll am Montag, 14. Juli, beginnen und rund zehn Tage dauern. Wenn alles glatt läuft, könnten die Angestellten also schon Ende Juli oder Anfang August in Streik treten – genau während der Hauptreisezeit.