Ausnahmezustand in Hamburg – Biker aus ganz Deutschland, Europa und dem Rest der Welt kamen am Wochenende vom 24. bis 26. Juni 2011 auf dem Hamburger Großmarkt zusammen, um ein Festival der etwas anderen Art – die Hamburg Harley Days – zu feiern.

2003 fanden sie anlässlich des 100-jährigen Jubiläums von Harley Davidson zum ersten Mal statt – die deutschlandweit größte Bikerparty, die Hamburg Harley Days. Zwischenzeitlich vom Hamburger Senat verboten, fand sie doch immer wieder statt und konnte sich zunehmender Beliebtheit erfreuen.

Prominenz auf Bikes

Ob Schauspieler Axel Prahl und Till Demtröder, Stuntman Rainer Schwarz oder der Chef der Harley Davidson Motor Company in den USA, Keith Wandell, – sie alle kamen nach Hamburg, um mit von der Partie zu sein.
Stuntman Rainer Schwarz begeisterte in fünf Stuntshows und brachte den Asphalt zum Glühen. Musik darf bei einem solchen Event natürlich nicht fehlen: Elf Bands rockten das Haus, unter anderem Chris Thompson, Ex-Headliner bei der Manfred Mann’s Earth Band.

Shopping auf der Mainstreet

Wer vom Flanieren auf der Mainstreet genug hatte, konnte in einem der zahlreichen Läden für Biker und Bikerfreunde sicherlich etwas finden, was das Herz begehrt. Bei mehr als 150 Anbietern war die Auswahl sicherlich groß genug. Wen der Hunger und Durst plagte, der genehmigte sich an einem der Stände Essen und Getränke, bevor es weiterging im Programm. Und das hatte es in sich.
Die Ride-In Bike Show in der Mönckebergstraße bot den Zuschauern definitiv etwas fürs Auge: Rund 90 Biker stellten die schönsten Custombikes vor. Die Besten wurden von einer Jury ausgewählt.
Am Sonntag ging es weiter – zum Gottesdienst. Der MOGO, ein traditioneller Biker Gottesdienst, wurde gefeiert.

Gute Aussichten

Für die kommenden Jahre konnten sich Veranstalter, Senat und der Großmarkt darauf einigen, die Hamburg Harley Days wieder stattfinden zu lassen und so kann sich der eine oder andere Biker schon jetzt auf ein hoffentlich gelungenes Festival in 2012 freuen.