Der Zähler läuft schon, bald hat Berlin eine neue Attraktion: Das Currywurst Museum.

Am 16. August soll es so weit sein, die Currywurst bekommt ein Denkmal gesetzt. In Berlin wird endlich das gewürdigt, was Berliner, Besucher und Bundeskanzler in die Sucht treibt – die Currywurst.

Die Currywurst ist in Berlin erfunden worden und deshalb soll sie hier auch ausgestellt werden, auch wenn der Ruhrpott die Currywurst für sich gepachtet zu haben scheint, ihre Heimat ist Berlin. Hier wurde sie vor nunmehr 60 Jahren erfunden und das ist auch gut so.

In einer Erlebnisausstellung über mehrere Etagen sollen die Geschichte und der „Mythos Currywurst“ präsentiert werden.

In der Schützenstraße 70 unweit vom Checkpoint Charlie und der bekannten  Friedrichstraße werden die Tore ins Currywurstparadies bald für Besucher geöffnet, wie noows.de in einer Meldung berichtet.

Dabei wird aber nicht nur über die Currywurst selbst sondern auch über ihre Entstehungsgeschichte, Ende der Vierzigerjahre berichtet, als Herta Heuwer die Currywurst erfand. In Bild und Ton wird auch Berlin in der Ausstellung thematisiert und die Rolle der Currywurst als Kulturgut in der Berliner Geschichte.

Man darf abwarten wer die Eröffnungsrede halten wird, am besten ein bekennender Currywurst-Liebhaber so wie Gerhard Schröder zum Beispiel oder doch lieber ein Urgestein, das Currywurst und Berlin die Liebe gesteht?

Und natürlich gibt es die Currywurst auch live zum Anfassen. In einem Loungebereich kann man der Currywurst an die Pelle gehen, wenn man diese denn mag.

Nähere Informationen findet man auf der Webseite des Currywurst Museums.

Deutsches Currywurst Museum Berlin

Schützenstraße 70
10117 Berlin-Mitte (Nähe Checkpoint-Charlie)
Eröffnung: 16. August 2009

Öffnungszeiten: täglich 10h bis 20h

Eintritt: 7 bis 11 Euro, Kinder unter 6 Jahren Eintritt frei.