Noch vor zwei Wochen hatte man sich in der Wintervorbereitung getroffen und sich friedlich mit 1:1 getrennt. Dass man sich jedoch so schnell wiedersehen würde, hätten vermutlich beide Vereine nicht gedacht, jedoch bescherte Glücksfee Simone Laudehr, deutsche Frauen-Fußball-Nationalspielerin, den Münchnern ein Derby im DFB-Pokal Viertelfinale.

Während die Bayern-Verantwortlichen von einem Glückslos sprechen, reagierte 1860-Trainer Marko Kurz eher verhalten: „“Bayern ist mit Sicherheit der schwerste Gegner im Wettbewerb, deshalb kann ich nicht von einem Wunschlos sprechen. Ein Heimspiel wäre uns natürlich lieber gewesen.“ Egal, die Fans beider Mannschaften sehen das Derby ähnlich positiv wie Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld. „Jetzt kribbelt die Stadt, wir freuen uns riesig auf dieses Lokalderby.“

Für 1860 München, die seit ihrem Abstieg mit argen finanziellen Problem zu kämpfen haben, wäre ein Weiterkommen äußerst lukrativ, aber allein die Austragung des Viertelfinales wird jede Menge Geld in die leeren Kassen fließen lassen, denn vermutlich wird die Partie vom Fernsehen übertragen und die Allianz-Arena ausverkauft sein. Sportlich gesehen sind die Bayern natürlich Favorit, schließlich wollen sie ihre Chance wahren, drei Titel in bayrische Landeshauptstadt zu holen. Allerdings dürfen sie die kleinen Münchner nicht unterschätzen, denn schon beim Spiel vor zwei Wochen haben die Löwen unglaublichen Kampfgeist bewiesen, den sie allerdings am vergangene n Wochenende habe vermissen lassen, als man gegen den FC Augsburg mit 0:3 unterlag.

Das 204. Derby beider Traditionsmannschaft birgt also jede Menge Zündstoff und wird die Stadt in Aufregung versetzten. Spieltermin ist entweder der 26. oder 27. Februar.