Bereits Ende der 90er Jahre hatte der Verein Filminitiativ Köln den einzigen noch erhaltenen, in der Domstadt gedrehten Spielfilm aus der Zeit, bevor das Kino den Ton erfand, in der Deutschen Kinemathek Berlin gefunden. Auf DVD gibt es den „Bettler vom Kölner Dom“ jetzt mit einer neuen Orchestermusik und vielen Raritäten.

Bereits 1927 hatte Rolf Randolf den vermutlich ersten Köln-Krimi gedreht. Am 6. Februar 2010 wurde er erstmals mit einer von Pierre Oser eigens komponierten Filmmusik vom WDR Rundfunkorchester neu aufgeführt. Die ursprüngliche Partitur von Hans May gilt bis heute als verschollen.

Auf ganze 101 Minuten bringt es der amüsante Stummfilm, der nicht zuletzt aus historischen Gründen interessant ist. Denn geboten werden jede Menge bewegte Bilder von Köln vor der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg, vor allem aber umfangreiche Aufnahmen vom Rosenmontagszug der Session 1926/27.

Zu sehen gibt es aber auch eine Verfolgungsjagd mit einem Schnellboot über den Rhein, das bis heute bestehende Hotel Excelsior, das Hauptspielort ist, sowie selbstverständlich den Dom. Die Krimihandlung dreht sich um Juwelendiebe, die sich als Bettler tarnen und zur Karnevalszeit einen großen Coup planen.

Die DVD-Fassung „Edition Filmmuseum“ ist digital restauriert und beinhaltet zusätzlich eine Reihe von Kurz- und Werbefilmen aus dem Köln der Stummfilmzeit, darunter die berühmte Zugeinfahrt der Gebrüder Lumiére von 1896.