Das Uebel & Gefährlich wird als „Flaggschiff der Party-, Livemusik- und Veranstaltungsszene Hamburgs“ bezeichnet (Stadtmagazin Prinz). Wahrscheinlich jeder eingefleischte Hamburger hat schon die ein oder andere Nacht in dieser interessanten Location durchgefeiert. Aufgeteilt in ein „Turmzimmer“ und den großen Ballsaal hat man von der Terrasse auf dem Dach des Bunkers einen Ausblick, der sich sehen lassen kann!

 

Neben unzähligen musikalischen Höhepunkten erzählt der Musikclub eine außergewöhnliche Geschichte: Das Uebel & Gefährlich war ursprünglich als Luftschutzbunker gebaut und genutzt worden. Im  Zweiten Weltkrieg fanden weitaus mehr als 18.000 Menschen (die Kapazität, für die der Bunker eigentlich ausgelegt war) Schutz im damals sogenannten „Flakturm IV“. Der 5.625 m² große Hochbunker mit einer Wandstärke von 3,5 und einer Deckenstärke von fünf Metern vermittelt auch heute noch ein ganz besonderes Flair.

Partys & Konzerte

Was die Musik angeht, wird im Uebel & Gefährlich jeder glücklich. DJs, Sänger und Bands jeder Musikrichtung hatten ihre Auftritte im vierten Stock des Flakturms und mehrmals wöchentlich begeistern sie die feierwütigen Hamburger. In den nächsten Monaten rocken unter anderem Revolver Club, Genetikk, Irie Revoltes, Radical Face und Frittenbude das Haus. Alle Termine findet ihr auf der Homepage des Clubs.

Lageplan

Für die Nicht-Eingefleischten gibt’s hier noch eine Wegbeschreibung: Das Uebel & Gefährlich liegt am Heiligengeistfeld an der Feldstraße 66. Die große Bunkeranlage ist nicht zu übersehen, und erreichen könnt ihr die Location mit der U-Bahn (U3) oder der Buslinie 3 an der Haltestelle Feldstraße. Bedenkt dabei aber, worauf in der Wegbeschreibung der Homepage des Uebel & Gefährlich hingewiesen wird:

Kommen Sie mit dem Fahrrad, zu Fuss oder mit dem Auto. Wenn Sie mit dem Auto kommen, finden Sie keinen Parkplatz.

 

 

Bild: Frede Calli