Das Schanzenviertel in Hamburg lockt mit diversen Bars, Restaurants und Geschäften und zeichnet sich durch einen individuellen und soziokulturellen Mix aus, der den einst verruchten Stadtteil zum echten Szeneviertel macht.


Das Schanzenviertel in Hamburg wurde nach der 1682 errichteten Verteidigungsanlage „Sternschanze“ benannt und hat sich im Laufe der letzten Jahre vom heruntergekommenen Altbauviertel zu einem der beliebtesten und angesagtesten Stadtteile Hamburgs entwickelt, dessen Straßenbild besonders durch die alternative und internationale Kultur geprägt wird. In den 1970er Jahren entdeckten die Studenten das Schanzenviertel als günstige und Uni-nahe Wohngegend für sich, bevor es in den Zeiten des Internet-Booms von 1998 bis 2001 von der sogenannten „New Economy“ bevölkert wurde. Steigende Mieten und eine zunehmende Kommerzialisierung führten zu zahlreichen sozialen Konflikten zwischen verarmten, langjährigen Anwohnern und den besserverdienenden neu Zugezogenen. Trotz der Gentrifizierung ist das Schanzenviertel aber noch immer stark von einem links-liberalen Lebensgefühl geprägt.

Das Schanzenviertel Hamburg: Zwischen Subkultur und Touristenmeile

Das einst verruchte Viertel, das früher besonders der autonomen antibürgerlichen Protestbewegung eine Basis bot, ist immer noch stark geprägt von alternativer Mode und Popkultur. Außerdem wird dem Bezirk nachgesagt, dass er sich durch eine ausgesprochen große Solidarität der Anwohner untereinander auszeichnet. Zwar sind inzwischen fast alle improvisierten Kulturorte und besetzen Häuser verschwunden, aber die individuelle und soziokulturelle Prägung ist noch immer präsent und spiegelt sich in der bunten Mischung der Wohn-, Geschäfts- und Gewerbebebauung wieder. Der Kontrast zwischen Subkultur und Kommerz ist allgegenwärtig und so liegt der „Roten Flora“, dem letzten noch vorhanden Hausbesetzungsprojekt, die sogenannte „Piazza“ gegenüber, die als bekannte Gastronomiemeile mit Bars und Restaurants tausende Touristen in das Schanzenviertel lockt.

Zugehörigkeit und Lage des Schanzenviertels

Für das Schanzenviertel existieren keine festgelegten Grenzen, da es keine eigenständige Verwaltung besitzt. Allerdings wurde der größte Teil zum 1. März 2008 formell zu einem eigenen Stadtteil der „Sternschanze“ und im Gesamten dem Bezirk Altona zugeordnet. Im Grunde verteilt sich das Schanzenviertel jedoch über drei der sieben Hamburger Stadtbereiche und reicht von Hamburg Mitte über Altona bis Eimsbüttel.