Hamburg hat einiges an schönen Ecken und Gebäuden. Dazu zählt auch das Prunkvolle Rathaus, dass immer wieder die Augen von Hamburgern und Touristen zum staunen bringt.

Das Rathaus. Jeder kennt es irgendwie, aber kaum einer beschäftigt sich wohl ernsthaft damit. Damit ist jetzt Schluss, denn nun bekommt ihr geballtes Wissen 😉

11 Jahre Bauphase haben sich gelohnt. Oder?
Das Rathaus wie wir es heute kennen wurde 1886 bis 1897 von einer Architektengemeinschaft unter Leitung von Martin Haller erbaut. Natürlich wurde vorher sehr lange geplant und überlegt. Entstanden ist ein 112 Meter langes Gebäude, das 70 Meter breit und am Turm 112 Meter hoch ist. Was viele nicht wissen (aber jetzt): Das Rathaus steht auf morastigen Untergrund und wird daher von 4000 Rammpfählen „getragen“. Was die meisten nur vom sehen kennen ist die Fassade. Sie ist im Neo-Renaissance-Stil gehalten. Im Inneren hingegen stößt man auf ein Stilgemisch aus Renaissance, Barock und Klassik.

Rathaus- nicht nur schön, sondern auch wichtig
Das Rathaus ist der Sitz der Bürgerschaft (Parlament) und des Senats (Landesregierung) der Freien und Hansestadt Hamburg. Die Bürgerschaft kümmert sich um die Gesetzgebung, die Wahl des ersten Bürgermeisters, die Bestätigung der weiteren Senatsmitglieder, die Kontrolle des Senats und die Beschlussfassung über den Haushalt. Der Senat ist die Hamburgische Landesregierung und setzt sich zusammen aus dem von der Hamburgischen Bürgerschaft gewählten Präsidenten des Senats (Erster Bürgermeister) und weiteren von ihm berufenen Mitgliedern (Senatoren), die auf seinen Antrag durch die Bürgerschaft ohne Aussprache in geheimer Abstimmung bestätigt wurden.

Der Innenhof
Zwischen Rathaus und Börse (1841 erbaut und vom „Großen Brand“ verschont) befindet sich der wunderschöne Innenhof des Rathauses, der vom Alten Wall und der Großen-Johannis-Straße aus zu erreichen ist. In der Mitte steht der „Hygieia-Brunnen“ (benannt nach der Göttin der Gesundheit). Er wurde zur Erinnerung an die Cholera-Epidemie errichtet. Der Hof wird von sechs Nischenfiguren gesäumt. Die Figuren stellen Bischöfe dar, welche für Hamburgs Geschichte von Bedeutung waren. Das Standbild des Bischofs Adalbert stammt von Bildhauer Wilhelm Wandschneider. Ein Café gibt es natürlich auch.

Rathaus ansehen? Kein Problem!
Wichtig ist, sich vorher telefonisch zu informieren, denn nicht an jedem Tag können Führungen und Besichtigungen stattfinden, da das Rathaus ja immerhin Ort von Staatsbesuchen und Veranstaltungen ist. Anrufen kann man unter: Telefon 0 40/4 28 31 20 64 oder Aktuelles Info-Band: 04 0/4 28 31-24 70.

  • Außerhalb der Senatssitzungen
    Montag -Donnerstag 10.00 bis 15.00 Uhr
    Freitag 10.00 bis 13.00 Uhr
    Samstag 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr
  • Führungen auf deutsch
    Montag -Donnerstag 10.00 bis 15.00 Uhr
    Freitag 10.00 bis 13.00 Uhr
    Samstag 10.00 bis 17.00 Uhr
    Sonntag 10.00 bis 16.00 Uhr
  • Führungen auf Englisch oder Französisch
    Montag – Donnerstag 10.15 bis 15.15 Uhr
    Freitag 10.15 bis 13.15 Uhr
    Samstag 10.15 bis 17.15 Uhr
    Sonntag 10.15 bis 16.15 Uhr
  • Kosten tut es für Erwachsene 3,- Euro, Kinder bis 14 Jahre 0,50 Euro, Gruppen ab 15 Personen 2,- Euro, Familien (zwei Erwachsene plus Kinder) 6,- Euro, Inhaber Hamburg-Card oder Power-Pass 2,- Euro