Das NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln

      Kommentare deaktiviert für Das NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln

Für die Auseinandersetzung und Erinnerung an den Nationalsozialismus hat die Stadt Köln 1998 das NS-Dokumentationszentrum ins Leben gerufen. Die Gedenkstätte hat sich zur bundesweit größten lokalen Einrichtung für Opfer des Nationalsozialismus entwickelt.

Im Zentrum der Gedenkstätte steht das EL-DE-Haus

Zentrum und Ausgangspunkt ist das sogenannte EL-DE-Haus. Es wurde von 1935 bis 1945 als Zentrale der Geheimen Polizei (Gestapo) der Nationalsozialisten benutzt.

Das im Keller eingerichtete Hausgefängnis blieb erhalten. Da Häftlingszellen und die Inschriften der Insassen am eindringlichsten die Schrecken der NS-Zeit vermitteln, wurde im Zellentrakt die Gedenkstätte eingerichtet.

Die Gestapo galt als wichtigstes Herrschaftsinstrument des Nationalsozialismus.  1933 aus der politischen Polizei Preußens hervorgegangen, waren ihre westlichen Aufgaben die Überwachung der Bevölkerung und die Verfolgung von NS-Gegnern.


Dauer- und Sonderaustellungen

Die großen Dauerausstellungen auf zwei Etagen des Hauses dokumentieren die Geschichte der Stadt Köln während des Nationalsozialismus.  Sie zeigen die Geschehnisse und Entwicklungen der damaligen Gauhauptstadt in ihrer Gesamtheit und mit konkreten Beispielen wird die Vorgehensweise und Funktionsweise des NS-Regimes dargelegt.

Für die jugendlichen Besucher werden spezielle Führungen durch das Museum angeboten, die auf den jeweiligen Wissensstand der Hörer thematisch angepasst werden.
Regelmäßige Sonderausstellungen zu lokalen und überregionalen Aspekten der NS-Zeit bieten Einblicke in eine große thematische Spannbreite.

Forschungs- und Bildungseinrichtung

Das NS-Dokumentationszentrum betreibt Grundlagenforschung, deren Ergebnisse unmittelbar in die Ausstellungen, in die hauseigene Schriftenreihe und in die interaktiv nutzbare Datenbanken einfließen. Ein großes Ziel ist es die nach Kriegsende größtenteils zerstörte Aktenüberlieferung zu rekonstruieren. Die Spezialbibliothek bietet interessierten Besuchern die Möglichkeit intensive Einblicke in die Forschungsliteratur. Verschiedene Medien können in den für Gruppen geeigneten Arbeits- und Medienräumen genutzt werden.

Der Verein EL-DE-Haus des NS-Dokumentationszentrum

Neben der Aufklärung  übernimmt es gleichzeitig Bildungs- und Lernfunktionen. Der 1988 gegründete gemeinnützige Verein EL-DE-Haus unterstützt das NS-Dokumentationszentrum und organisiert eigene Initiativen zur Aufarbeitung der NS-Zeit in Köln. Er möchte ein Anlaufpunkt und Forum für alle sein, die sich mit dem Nationalsozialismus und seinen Auswirkungen auseinandersetzen wollen. So arbeitet der Verein intensiv mit Schulen, Geschichtswerkstätten, Initiativen und anderen Vereinen zusammen.