Ein Gamer Traum wird wahr, in Berlin steht seit 2011 ein Computerspielmuseum, das natürlich neben Infos auch Mitmachmöglichkeiten bietet, die das Gamer Herz zum Lachen bringen.

Neben den gängigen Konsolen und einer chronologischen Übersicht an berühmten, weniger berühmten, ersten, letzten und ausgedienten Konsolen und Computersystemen gibt es eine Vielzahl an historischen Spielen, sowie Sonderausstellungen zu Themen, die besonders der Gamer Community nahe liegen.

Computerspielmuseum in Berlin

Besonders cool ist dabei, dass man so gut wie alle Konsolen selbst ausprobieren kann, gleichzeitig gibt es Informationen zur Entstehungsgeschichte und Funktionsweise, im Sommer etwa wurde das berühmte „Tennis for Two“ aus dem Jahre 1958 vorgestellt, außerdem kann man am Wochenende an besonders „antiken“ Konsolen herum ballern und sich in Retro Spielen ausprobieren.

Natürlich kann man sich auch mit einer 60 minütigen Führung die Welt der Computerspiele näher bringen lassen, es soll ja Leute geben, die noch nicht alles über die ersten Arcade Games und Pac Man’s Frauenappeal wissen. Jeden Samstag zwischen 13 und 15 Uhr gibt es die Führungen ohne Voranmeldung.

Ein Riesenjoystick, eine Automatenhalle und die Wall of Hardware – hier wird jeder Nerd feuchte Hände bekommen. Und wer genug feuchte Hände zusammen bekommt, der kann das Museum sogar ab 20 Uhr für Firmenfeiern und andere Events mieten.

Derzeit kann man übrigens noch eine Fotoausstellung zum Thema „Cosplay“ begutachten, also dem Verkleiden als berühmter Film-, Comic- oder Game-Charakter. Ob man wohl Nachlass im Ticketpreis bekommt, wenn man als Peaches oder Link erscheint?

Tickets, Öffnungszeiten und Anfahrt

Tickets: 8/5€; 12/9€ mit Führung

Familienkarte: 15€; 20€ mit Führung

Öffnungszeiten:

Mi-Mo: 10-20 Uhr

Karl-Marx-Allee 93a

10243 Berlin

Mit der U5 zur Weberwiese