Caricatura in Frankfurt – Ein komisches Museum, ein Museum für Komische Kunst und Familienmitglied des Historischen Museums Frankfurt am Main. Für Liebhaber von scharfer bis seichter Satire ein Pflichtprogramm in der Main-Metropole.

Das Frankfurter Caricatura Museum verdankt seine Entstehung und seinen Namen den Begründern der bekanntesten deutschen Satirezeitungen Pardon und Titanic. Im Jahr 2008 wurde das Museum eröffnet. In ihm werden in der Dauerausstellung Werke der Satiriker, Cartoonisten und Künstler der Neuen Frankfurter Schule, wie F. W. Bernstein, Robert Gernhardt, Chlodwig Poth, Hans Traxler und F. K. Waechter. In der Medienlounge werden die filmischen und literarischen Ausflüge der Zeichner gezeigt.

Caricatura Museum in Frankfurt: Archiv der Satire in Deutschland

4.000 Originale der satirischen Zeichner F. W. Bernstein, Robert Gernhardt, Chlodwig Poth und Hans Traxler und 3.500 Werke weiterer Karikaturisten, vorzugsweise die der Neuen Frankfurter Schule, sind im Museum zu sehen. Darüber hinaus veranstaltet das Museum Lesungen, Buchvorstellungen und komische Theaterstücke.

Titanic-Wechselausstellung: „Das Erstbeste aus 30 Jahren“

Nur noch zehn Tage ist die Ausstellung des satirischen Best-of des Titanic-Magazins zu sehen. Die Gründer der Zeitschrift sind stolz auf ihren Ruf: „Als Grenzgänger des guten Geschmacks wie auch des juristisch Erlaubten ist TITANIC die verbotenste Zeitschrift Deutschlands. Seit der Gründung wurden mehr als 35 Hefte vom Markt geklagt, sündhaft teure Prozesse brachten das Magazin mehr als einmal in finanzielle Schwierigkeiten.“

Ausstellungsvorschau

Poth für die Welt (11. Februar 2010 – 25. April 2010)
Clodwig Poth zählt zur Elite der deutschen Bild-Text-Satiriker. Seine ersten Zeichnungen entstanden 1944 in den Luftschutzkellern Berlins.

Franziska Becker (20. Mai 2010 – 19. September 2010)
Franziska Beckers zeichnerisches und malerisches Werk bietet eine Zeitreise durch den nicht offiziellen Teil der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Satirisch bewertet werden dabei die Studentenbewegung, Frauenbewegung oder Alternativszene bis zu den modernen Reizthemen wie Viagra, Kopftuch und Hartz IV.

Guido Sieber (30. September 2010 – 30. Januar 2011)

Jean-Marc Reiser (10. Februar 2011 – 12. Juni 2011)

Sowa Hurzlmeier Kahl (23. Juni 2011 – 23. Oktober 2011)

Weitere Veranstaltungen

Nacht der Museen am 24. April 2010 (Öffnungszeit von 19 bis 2 Uhr)

Festival der Komik 27.-29. August 2010

Frankfurter Buchmesse 6.-10. Oktober 2010

Weitere Informationen:
Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag 10-18 Uhr
Mittwoch 10 – 21 Uhr
Montag geschlossen
Vom 1. – 10. Februar 2010 bleibt das Museum
wegen Umbauarbeiten geschlossen

Homepage des Museums.

Preise
5 Euro, 2,50 Euro ermäßigt

Anschrift
caricatura museum frankfurt
Museum für Komische Kunst
Weckmarkt 17
60311 Frankfurt am Main

Anfahrt
Bahnverbindung U4 / U5 Römer