Bereits zum vierten Mal findet vom 16. bis 21. Januar parallel zu den „Passagen“ und der Internationalen Möbelmesse Köln die Cologne Music Week statt. Für die Domstadt ist es wieder einmal das erste Festival des Jahres, für viele Nachwuchsbands sogar das erste überhaupt. Zentrum ist erneut der Stadtgarten.

2009 hatten die Macher der c/o pop erstmals über mehrere Tage hinweg eine Reihe von Gratiskonzerten veranstaltet, bei denen bis dato unbekannte lokale und regionale Nachwuchsbands die Chance hatten, sich einen breiteren Publikum vorzustellen. Die Beliebtheit der abendlichen Veranstaltungsreihe über knapp eine Woche hinweg wird auch im vierten Jahr ungebrochen sein.

Zum Programm gehören aber auch eine Menge Geheimtipps, darunter etwa die Kraut-Rocker Stabil Elite aus Düsseldorf, die mit „Gold“ 2011 die offizielle Hymne zur c/o pop geliefert hatten. Bekanntester Act ist Hans Nieswand, der am 21. Januar im Gloria auflegt. In der Regel werden einem die meisten Namen aber nichts sagen, und so muss man schon auf Entdeckungstour gehen.

Das macht aber auch gerade den Reiz dieses Festivals aus, denn hier gibt es jede Menge Musiker und Bands zu entdecken, die sich abseits vom allgemeinen Mainstream bewegen. Locations sind unter anderem die neue Clubbar „Zum Scheuen Reh“ am Westbahnhof, der Club Bahnhof Ehrenfeld, Odonien oder das Kulturcafé Lichtung.

Am 19. Januar gibt es unter dem Titel „Klubkomm Live“ zudem erstmals zeitgleich in zehn Locations Konzerte und Live-Shows unterschiedlichster Stilrichtungen zu hören. Das vollständige Programm lässt sich auf der Festivalhomepage einsehen oder downloaden.