c/o pop 2009 – Pop Culture 2.0 vom 12. bis 16. August in Köln

Was 2004 als Festival für elektronische Musik begann, gehört hierzulande mittlerweile zu den wichtigsten Branchenevents der Kreativindustrie. Neben einem umfangreichen Konzert- und Veranstaltungsprogramm hat die c/o pop längst auch den Convention-Charakter ausgebaut und sich zu einer wichtigen Kommunikationsplattform mit internationalem Ruf entwickelt.

Der Kölner an sich lässt sich von Natur aus nicht unterkriegen. Unwetter am Rosenmontag? Gefeiert wird trotzdem. – Als die Veranstalter der Popkomm 2003 erklärten, ihre Zelte künftig in Berlin aufzuschlagen, verlor die Domstadt zwar ihr wichtigstes Musikevent, ließ aber deshalb noch lange nicht den Kopf hängen. „Et kütt wie et kütt“, heißt es im kölschen Grundgesetz, und so lautete die Reaktion: Ein neues Festival muss her. Flugs war die c/o pop geboren und traf bereits im ersten Jahr den Nerv des Publikums – auch wenn die Ausmaße des Vorgängers noch Lichtjahre entfernt schienen.

Heute haben sich die Verhältnisse umgekehrt. Die Popkomm, die mit einer gewissen Megalomanie im Gepäck in die Hauptstadt gereist war, findet 2009 nicht statt, und auch sonst ist die Zukunft der traditionsreichen Musikmesse unklar. Eine gewisse Schadenfreude kann sich der Kölner da nicht verkneifen, denn sein Alternativ-Event ist heute erfolgreicher denn je. Eine mögliche Zusammenarbeit mit der Koelnmesse hat konkrete Formen angenommen, und vielleicht ist damit im kommenden Jahr am Rhein wieder alles wie früher – wenn auch unter anderem Namen.

2008 konnte die c/o pop mit beeindruckenden Zahlen aufwarten: 30.000 Besucher, 200 internationale Künstler, 50 Konzerte, 20 Konferenzen, 25 Veranstaltungsorte, 75 Aussteller. Dieses Jahr wird das Festival wohl alle Punkte noch einmal überbieten. Unter dem Motto „Pop Culture 2.0“ ist der Convention-Bereich inhaltlich neujustiert und das Festivalprogramm weiter ausgebaut.

Hinzu kommt das Netzwerk-Projekt „Europareise“, das dieses Jahr bereits zum vierten Mal stattfindet und die beiden Bereiche Convention und Festival miteinander verbindet. 2008 nahmen über 200 Vertreter von 70 europäischen Festivals aus 27 Ländern teil und nutzten die umfangreichen Vernetzungsoptionen

Die diesjährige Festivalcompilation feiert das Kölner Label Italic, das bereits seit 1999 entscheidende Beiträge zur Musikkultur im Schatten des Doms liefert. Zu kaufen gibt es den „offiziellen Soundtrack“ zur c/o pop 2009 jedoch nicht. Stattdessen bekommen alle Besitzer eines Festivalpasses oder Besucher der Convention eine Voucherkarte geschenkt, mit der sie sich die „10 Years Italic Compilation“ kostenlos downloaden können.

Festivaltickets gibt es ab 75,90 Euro. Für die Convention muss man mit bis zu 179 Euro jedoch schon etwas tiefer in die Tasche greifen.

5 comments on “c/o pop 2009 – Pop Culture 2.0 vom 12. bis 16. August in Köln

  1. Bea

    Schön, dass es die C/O Pop dieses Jahr geschafft hat zu bestehen. Da die Popkomm dieses Jahr leider nicht stattfinden wird, werde ich mich auf den Weg von Berlin nach Köln. Das Rahmenprogramm klingt vielversprechend und auch die Idee mit dem Voucher für den Download der Compilation ist genial. Was hat Berlin nur falsch gemacht?

  2. Thomas Post author

    In Berlin hat man wohl einfach mit dem derzeit überall stagnierenden Messegeschäft zu kämpfen gehabt. Zuwenig Standflächen gebucht, zu hohe Preise, und schon ließ sich die ganze Sache nicht mehr finanzieren. Köln war da mit der c/o pop bisher eben zurückhaltender. Man kann nur hoffen, dass die Zusammenarbeit mit der Koelnmesse im nächsten Jahr nicht dieselben Probleme mit sich bringt. Jedenfalls: Willkommen in Köln!

  3. Peter

    Die Kölnmesse wird wohl ähnliche Probleme mit sich bringen wenn die Organisation und Planung genauso ist wie im Jahr der c/o Pop. Man sollte meinen das aus Fehlern gelernt wird…doch beim „Meinen“ bleibt es oftmals auch nur. Denn trotz der „verplanten“ Planung war die c/o Pop ein voller Erfolg…und dieser macht bekanntlich träge!
    Hoffen wir das beste!

  4. sans

    Na viel Erfolg mit den Plänen für Köln. Der Mottoname lädt zumindest schonmal ein. Und eine Zusammenarbeit wäre vielleicht ein Schritt in eine erfolgreiche Zukunft.

  5. Young

    Köln ist als Veranstaltungsort doch bestens geeignet. Generell ein Top Ort für Messen und Konzerte jeglicher Art. Kann jemand sagen wann die nächste C/O Pop startet? Vielen Lieben Dank…Euer Young

Comments are closed.