Wer sich selbstständig macht und eine Firma gründet oder aufgrund von Wachstum neue Büroräume sucht, benötigt meist auch passendes Mobiliar. Doch Büromöbel sind nicht gleich Büromöbel: Es gibt sie in einfachen Ausführungen zu günstigen Preisen oder multifunktional mit ergonomischen Eigenschaften in höheren Preissegmenten. Vor und während des Kaufs einer Büroeinrichtung sollten Unternehmer auf bestimmte Faktoren achten.

Vor dem Kauf: Planung ist das A und O

Zunächst sollte genau geplant werden, was eigentlich gekauft werden soll. Wie viel Platz steht im Büro zur Verfügung, wie viele Mitarbeiter benötigen einen Arbeitsplatz und wie sollen der Empfangsbereich und die Konferenzräume ausgestattet sein? Ein einheitliches Erscheinungsbild in allen Räumlichkeiten ist von Vorteil. Daher sollte man sich auch vorab über Farben und Materialien Gedanken machen. Soll das Büro eher schlicht in Weiß und Grau gehalten sein? Oder darf es auch ein bunter ergonomischer Bürostuhl sein, der einen farblichen Akzent setzt?

Arbeitgeber sollten bei der Möblierung ihrer Büroräume auf ausreichend Bewegungsfläche rund um die einzelnen Arbeitsplätze achten. Schränke, Tische und Stühle dürfen nicht zu eng gestellt werden: Jeder Mitarbeiter benötigt eine Bewegungsfläche von mindestens 1,5 Quadratmetern, die an keiner Stelle weniger als einen Meter tief sein darf. Auch der Arbeitsplatz selbst sollte über eine bestimmte Mindestgröße verfügen. Die gesamte Bürofläche muss also für Möbel sowie Nutz- und Bewegungsfläche ausreichen.

Büromöbel kaufen: Wo und zu welchem Preis?

Beim Kauf selbst steht zunächst die Frage: Online bestellen oder im Geschäft erwerben? Der Vorteil beim stationären Handel liegt darin, dass man sich die Möbel genau ansehen, sie fühlen und ausprobieren kann. Ein kompetenter Verkaufsassistent kann bei aufkommenden Fragen beratend zur Seite stehen. Online kann man sich hier informieren.

Auch wenn Geschäftsführer mit günstigen Büromöbeln finanziell vermeintlich im Vorteil sind, lohnt sich die Investition in eine hochwertige Einrichtung. Langfristig gesehen sorgen beispielsweise ein höhenverstellbarer Tisch oder ein ergonomischer Bürostuhl dafür, dass die Gesundheit der Mitarbeiter gefördert wird. Zwar sind die meist etwas teurer, Rückenleiden, Muskel- oder Knochenbeschwerden werden aber vorgebeugt und krankheitsbedingte Fehltage auf Dauer reduziert. Wo es in Frankfurt und Umgebung ein Fachgeschäft für ergonomische Möbel gibt, kann man bei dieser Onlinesuche herausfinden.

Der Vergleich von verschiedenen Händlern und Onlineshops in Bezug auf deren Produktpreise zahlt sich meistens im wahrsten Sinne aus. Eventuell gibt es die ausgesuchten Möbel woanders zu besseren Konditionen. Vor der Unterzeichnung des Kaufvertrags sollten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen genau durchgelesen werden. Hier gibt es online und offline Unterschiede in Bezug auf das Rücktrittsrecht und die Stornierung. Eine Anzahlung sollte zur eigenen Sicherheit wenn möglich nicht getätigt werden. Der vollständige Preis wird bestenfalls erst entrichtet, wenn die Möbel geliefert wurden und ohne Mängel sind. Tipp: Beim Barkauf im Geschäft lassen sich zwei Prozent Skonto sparen. Bei zu großen Summen bieten sich Ratenkäufe mit möglichst niedrigen Zinsen an.

Foto: Thinkstock, 468421425, iStock, terex