Berliner Schloss-Pläne nehmen Gestalt an

      Kommentare deaktiviert für Berliner Schloss-Pläne nehmen Gestalt an

Das ehemalige Berliner Schloss der Hohenzollern soll bis 2019 wiederaufgebaut werden und als Humboldtforum eröffnet werden. Das Bauprojekt in Höhe von 552 Millionen Euro soll 2014 beginnen.

Als Baubeginn des Berliner Stadtschlosses in Mitte ist das Jahr 2014 geplant. Eigentlich sollte schon dieses Jahr mit dem Bau des historischen Schlosses begonnen werden, aber aus Kostengründen wurde der Bau verschoben.

Berliner Schloss-Pläne

Der leitende Architekt des Bauprojekts ist der Italiener Franco Stella. Er gewann 2008 den internationalen Wettbewerb zum Bau des Stadtschlosses.

Im neuen Berliner Schloss sollen Sammlungen Berliner Museen ausgestellt werden, die Landesbibliothek und die Humboldt-Universität sollen ebenfalls einen Platz im Humboldtforum bekommen.

Drei Fassaden sollen nach historischem Vorbild entstehen. Die Bildhauer und Architekten orientieren sich an Bildern des Stadtschlosses. Nur die Ostfassade und die Innenräume werden einen modernen Stil erhalten. Die Kuppel des Hohenzollernbaus wird zwar ebenfalls wiederaufgebaut, jedoch wird sie nicht so reich verziert wie ursprünglich, um die Kosten nicht zusätzlich in die Höhe zu treiben. Der Prestigebau wird in Zukunft vor allem den Tourismus verstärken und soll zu einer der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt  Berlin werden.

Das Berliner Schloss und seine Geschichte

Das Berliner-Stadtschloss entstand 1443 als Hohenzollernresidenz. Friedrich Wilhelm I. und Friedrich III. erweiterten das Schloss um einen westlichen Teil. Bis zur Nazizeit war das Berliner Schloss die Residenz der Kaiser und Könige und damit Mittelpunkt der Stadt.

Im Dritten Reich wurde mehr als das Schloss der Vorplatz genutzt. Der Garten wurde zu einem freien Platz umgebaut, auf dem Massenveranstaltungen Platz fanden. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Schloss stark beschädigt, aber nicht vollkommen zerstört.

Erst 1950 lässt Walter Ulbricht das Schloss sprengen und nutzt den Platz für Aufmärsche. 1974 wird auf der Fläche des ehemaligen Schlosses der Palast der Republik errichtet. Auch die DDR nutzt den Platz als Zentrum der Stadt und im Palast finden regelmäßig große Veranstaltungen statt. 1990 wird schließlich auch der Palast der Republik wegen Asbestverseuchung geschlossen.

2002 wurde im Bundestag der Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses entschieden. Zuvor hatte eine Umfrage unter den Bürgern ergeben, dass auch diese mehrheitlich für den Wiederaufbau vom Berliner Schloss waren.