Das Berliner Nachtleben ist so bunt und vielfältig wie die Stadt selbst. Wer die Nacht zum Tag machen will, findet viele Möglichkeiten für ausgedehnte Streifzüge. Die Hauptstadt hält für jeden Geschmack das passende Angebot bereit

Berliner Nachtleben ©Flickr/ Steve Parker

Ohne die Gängelung durch eine Sperrstunde kann der Nachtschwärmer die angesagten Szenelokale in den Berliner Bezirken besuchen. Friedrichshain, das SO 36 in Kreuzberg, die schwul-lesbischen Treffpunkte in Schöneberg oder die Oranienburger Straße in der Nähe der Hackeschen Höfe sind da nur eine bescheidene Auswahl für das vielfältige Angebot an Bars, Clubs und schrägen Kneipen in Berlin.

Party in Berlin

Wer Party feiern will, muss sich gedulden. Die Nightlife-Partyszene startet selten vor Mitternacht durch. Vorher lohnt vielleicht ein Besuch in der Russendisco oder in der Kulturbrauerei in der Schönhauser Allee, wo unterschiedliche Clubangebote unter einem Dach vereint sind. Ältere Semester zieht es unterdessen zum Schwofen in Clärchens Ballhaus.

Auch das kulinarische Angebot der Hauptstadt kann sich schmecken lassen. Wer es schafft, kann in einer Nacht Gerichte aus aller Welt ausprobieren. Vom Sternerestaurant bis zur Altberliner Kneipe fehlt es an nichts. Für die schnelle Mahlzeit zwischen zwei Clubbesuchen lohnt ein Besuch beim Kultimbiss Konnopke am U-Bahnhof Eberswalder Straße.
Mehr Tipps für Nachtschwärmer in Berlin.

Berlin bei Nacht – Kultur pur

Die kulturelle Vielfalt der Stadt lässt keine Wünsche offen. Opernfreunden stehen mit der Deutschen Oper, der Oper Unter den Linden und der Komischen Oper gleich drei Häuser zur Verfügung. Auch die Auswahl an Theatern ist großzügig. Traditionell bietet die Komödie am Kurfürstendamm beste Unterhaltung. Bekannte Theater wie die Volksbühne, das Maxim Gorki Theater und ambitionierte kleine Privattheater runden das Bild ab.

Eine der großen Musical-Bühnen ist das Theater des Westens in Charlottenburg. Zweimal im Jahr öffnen die Berliner Museen bis 2 Uhr zur langen Nacht. Liebhaber klassischer Konzerte sind bei den Berliner Philharmoniker bestens aufgehoben.

Mit Unterhaltung vom Feinsten lockt der Friedrichstadtpalast. Eine geschätzte Anlaufstelle für Jazzfreunde ist das Quasimodo. Satirisch geht es bei den Wühlmäusen und der Distel zu. Und die Genießer guter Comedy zieht es wahrscheinlich zum Quatsch-Comedy-Club in der Friedrichstraße.