Dass die Frankfurter City sich keinesfalls zur Erholung am Wochenende eignet, dürfte selbst Nicht-Frankfurtern bekannt sein. Zum Glück für die hessische Landeshauptstadt befinden sich rund um die City zahlreiche kleine Städte, die zum Wohnen und Erholen wirklich ideal sind. Neben Bad Homburg zählt dazu beispielsweise auch Kronberg im Taunus.

Die kleine Stadt im Nordwesten von Frankfurt ist die Endstation der S-Bahnlinie S4, also für die Bewohner von Frankfurt sehr leicht zu erreichen. Besonders sehenswert ist die Altstadt sowie die Burg Konberg, die als Zeugnisse der mittelalterlichen Geschichte erhalten geblieben sind und etwas oberhalb der Stadt thronen. Ein Ausflug zur Burg oder ein Spaziergang durch die Altstadt von Kronberg sind angenehme Kontraste zur modernen City von Frankfurt, wo Wolkenkratzer und Bankgebäude das Gesicht der Stadt prägen.

Inzwischen haben dieses Idyll am Rande von Frankfurt nicht nur die Wochenendausflügler schätzen gelernt. Bekannte Firmen haben Kronberg als Firmenstandort für sich entdeckt, aber ihre modernen Bauten wurden so in das Stadtbild integriert, dass sich der Charakter nicht grundlegend verändert hat. Für die Stadt selbst ist dies ein positiver Nebenaspekt, denn mit den Stellen bei der Accenture, einer großen amerikanischen Wirtschaftberatung, konnte die Arbeitslosigkeit gesenkt und die Wirtschaftskraft gestärkt werden. Der Technologie- und Outsourcing-Dienstleister besitzt weltweit an die 200.000 Mitarbeiter, wobei nur ein geringer Teil der Berater in Deutschland tätig ist. Aber auch die Braun GmbH und Fidelity Investments haben ihren Firmensitz hierher verlegt.

Das gewonnen Kapital hat die Stadt Kronberg sinnvoll in die Peripherie investiert, so dass sie inzwischen selbst einen eigenen Zoo bewirtschaften kann. Ein Wochenendausflug nach Kronberg kann somit zu einer angenehmen Erholung werden.