Attac: Was wollen die Globalisierungsgegner erreichen?

      Kommentare deaktiviert für Attac: Was wollen die Globalisierungsgegner erreichen?

Die Vereinigung Attac hat viele Anhänger in Deutschland. Attac steht für die französische Abkürzung von “Vereinigung zur Besteuerung von Finanztransaktionen im Interesse der BürgerInnen”. Auch in Frankfurt am Main hat sie ein Büro.

Die Bewegung wurde 1998 in Frankreich gegründet. In der Gründungserklärung heißt es: „Ziel dieses Vereins ist die Produktion und Verbreitung von Informationsmaterial zum gemeinsamen Vorgehen, sowohl in den einzelnen Ländern als auch auf europäischer und internationaler Ebene“. Gemeint ist hier die Tobin-Steuer. Eine Steuer zur Eindämmung vor Börsenspekulationen, die vom amerikanischen Nobelpreisträger für Wirtschaft James Tobin entwickelt wurde.

Büros auf der ganzen Welt

Attac hat mittlerweile Büros auf der ganzen Welt und beschäftigt sich mit zahlreichen Themenbereichen in den verschiedenen Regionen. Auf den Seiten der Regionalbüros kann man sich über die jeweiligen Aktivitäten informieren.

Attac engagiert sich in verschiedenen Bereichen

Die jetzigen Ziele der Bewegung sind sehr allgemein gefasst, sodass sie in 50 Ländern schon 90.000 Mitglieder zählt. Zu den Überzeugungen der Vereinigung gehören „die Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen, die Förderung von Selbstbestimmung und Demokratie und der Schutz der Umwelt“.
In Deutschland sind die Gewerkschaften Verdi und GEW sowie der Umweltverband BUND und die katholische Friedensorganisation Pax Christi Mitglieder der Attac.
Zu den prominenten Mitgliedern gehören Günter Grass, Heiner Geißler und Charlotte Roche.

Regionalgruppe Frankfurt am Main

Das Besondere an Attac ist, dass die lokalen Gruppen eigenständig sind. Es gibt keine Zentrale, von der aus koordiniert wird. Die netzwerkartige Struktur ermöglicht trotzdem die Zusammenarbeit.
In Arbeitsgruppen wie „Privatisierung Nein!“, „Klimattac“ oder „Genug für alle!“ werden in regelmäßigen Treffen Seminare, Tagungen sowie Demos und andere Veranstaltungen in Frankfurt organisiert.
Studenten werden in der „Campusgruppe Frankfurt“ aktiv.