In den Niederlanden haben Arbeitnehmer seit Anfang dieses Jahres einen Rechtsanspruch auf Homeoffice. In Deutschland und damit auch in München ist das Arbeiten zu Hause nicht so beliebt. Zwischen 2008 und 2012 ist die Zahl der Erwerbstätigen, die überwiegend oder manchmal vom heimischen Schreibtisch aus arbeiten, um fünf Prozent zurückgegangen. Laut dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) verdienten 2012 somit noch 4,7 Millionen Menschen von zu Hause aus ihr Geld.

Damit man in den eigenen vier Wänden effizient arbeiten kann und nicht ständig von Alltagsdingen abgelenkt wird, sollten Arbeitnehmer und Selbstständige auf ein paar Dinge Acht geben.

Arbeitszeiten beachten

In Büros gelten meist geregelte Ankunftszeiten für die Mitarbeiter. Im Homeoffice muss man sich nicht erst auf den Weg machen – eine geregelte Zeitstruktur ist jedoch wichtig, um die anstehende Arbeit organisiert erledigen zu können. Regelmäßige Absprachen mit den Vorgesetzten, um zum Beispiel die Aufgaben, die im Homeoffice zu erledigen sind, zu priorisieren, sind unablässig. Nur so weiß man, wie der nächste Arbeitstag zu Hause abläuft und wie viel Zeit eingeplant werden muss. Bei Selbstständigen ist es sinnvoll, diese Angewohnheit beizubehalten. Zu einer festen Zeit wirft man einen Blick auf die aktuellen to dos und entscheidet über die Prioritäten. Ist man neu in der Selbstständigkeit, können spezielle Selbstorganisationsseminare besucht werden, diese sind auch zur Auffrischung bei „alten Hasen“ gut.
Gespräche mit den Arbeitskollegen und anderen Branchenvertretern sind ebenfalls sinnvoll: Ein gemeinsames Mittagessen oder das Engagement in einem Verband helfen, nicht den Anschluss an das Geschehen zu verlieren.

Tipp: Zu den geregelten Arbeitszeiten gehören auch die wiederkehrenden Pausen. Auch hierfür sollten feste Zeiten eingeplant sein – unter Umständen vertieft man sich zu sehr in die Arbeit oder vertrödelt zu viel Zeit.

Arbeitsplatz einrichten

Auch wenn man sich in seiner eigenen Wohnung befindet, sollte das Homeoffice nicht mit der Gemütlichkeit des Sofas oder der Geselligkeit des Esstischs vermischt werden. Ein separater Arbeitsplatz – wenn möglich in einem eigenen Zimmer – ist ideal, um sich bestens konzentrieren zu können. Die Investition in eine hochwertige Ausstattung lohnt sich. Dazu gehören technische Geräte ebenso wie geeignete Büromöbel. Lesen Sie hier weiter, um mehr über ergonomische Büromöbel zu erfahren.

Privates und Arbeit trennen

Die Work-Life-Balance zu bewahren fällt gerade beim Homeoffice schwer. Wann hat man eigentlich Feierabend, wenn man theoretisch ständig Anrufe annehmen und E-Mails beantworten kann? Rituale helfen, jeden Abend mit dem Business abzuschließen: Nach getaner Arbeit den Schreibtisch aufräumen oder zum Ausklang des Arbeitstags eine bestimmte Musik hören sind Möglichkeiten, Arbeit von Privatleben zu trennen. Erwerbstätige im Homeoffice sollten zudem darauf achten, nur Projekte anzunehmen, die sie auch allein stemmen können. Wer sich mit seiner Arbeit überfordert, kann die Balance zwischen Privatem und Arbeit nur schwer wahren.

Foto: Thinkstock, 476545445, iStock, Matthew Jean-Louis