Schon seit Generationen sind die Alsterarkaden Treffpunkt und Touristenmagnet. Hier kann man gepflegt shoppen und stilvoll Kaffee trinken.

Die Alsterarkaden sind allein schon eine Reise nach Hamburg wert. Der Blick auf das Binnenalster bietet ein wunderschöne Perspektive, die Hamburgs Vielseitigkeit präsentiert. Es ist das Venedig-Viertel des hohen Nordens.

Hier kann man in den etlichen Designerboutiquen nicht nur exzellent Einkaufen gehen, sondern man kann es sich in den in den zahlreichen Caféhäusern mit Blick auf die Alster gemütlich machen. Einzelne Reiseberichte lassen erahnen, dass man hier die vornehme Kundschaft betreut. Es liegt eben im Zentrum, in der sogenannten Hafencity.

Hier lässt es sich gepflegt einkaufen und Flanieren

Die Arkaden selbst sind nach dem Vorbild von Venedig gebaut worden.  Seit 1846 prägt dieser venezianische Stil diese Gebäude auf dem Vorplatz des Rathauses. Erbaut wurden sie von 1844 an, zwei Jahre lang, von dem Baumeister Alexis de Chateauneuf. Dieser Platz wurde damals mit dem Neubau des Rathauses konzipiert. Es sind die ältesten Einkaufspassagen in dieser Stadt.

Dies ist aber nicht nur Anlaufpunkt für Touristen, hier trifft man auch die typischen Hamburger. Vor allem im Sommer gibt es hier ein buntes Treiben. Es lockt hier das Schlendern, Shoppen und Schwäne-Füttern inmitten von Rundbogen und alten Laternen im mediterranen Charme.

Die Symbole des Fischfangs sind auch heute noch dort zu finden. Goldene Fische und Dreizacken erinnern an Hamburgs Fischer und Fischhandel, der Hamburg bis heute weltberühmt macht.